Friedhofszaun

Ein gefürchteter sonniger Tag,
da treffe dich am Friedhofszaun.
Keats* und Yeats** sind auf der anderen Seite.

Dieser gefürchtete sonnige Tag,
da treffe dich am Friedhofszaun.
Keats* und Yeats** sind auf Ihrer Seite,
Während Wilde*** auf meiner ist.

Also gehen wir hinauf und lesen die Namen auf den Grabsteinen.
Diese ganzen Leute,diese ganzen Leben.
Wo sind sie jetzt?
Mit Liebe und Hass,
und Leidenschaft, wie ich finde.
Sie wurden geboren,
dann lebten sie,
und schließlich starben sie:
Es scheint so ungerecht,
Ich möchte weinen.

Du sagst: „Dreimal gegrüsst sei die Sonne – bis zum Morgengrauen“,
Und Du beanspruchst diese Worte für dich selbst.
Aber ich habe es bereits hundertmal gelesen und gehört –
(vielleicht mehr, vielleicht auch weniger)

Wenn Du dichten willst,
dann sollten die Worte, die Du verwendest, auch deine eigenen sein.
Stehle keine Worte und leihe sie dir auch nicht aus,
denn irgendwo ist immer irgendjemand,
mit einer Spürnase, weißt Du?
Der Dir ein Bein stellt und lacht,
wenn du fällst.
Der Dich zum stolpern bringt und lacht,
wenn du hinfällst.

Du sagst: „Wer es immer schon tat, hat es getan“ –
Worte, die tatsächlich von Dir sein könnten,
und dann schreibst Du den Text,
aus dem das Zitat gerissen wurde:
(Some dizzy whore, 1804)

Dieser gefürchtete sonnige Tag,
Also lass uns dorthin gehen, wo wir glücklich sind.
Und ich treffe dich am Friedhofszaun
Oh, Keats und Yeats sind auf Deiner Seite.

Ein gefürchteter sonniger Tag
Lass´ uns dorthin gehen, wo wir gebraucht werden!
Und ich treffe dich am Friedhofszaun
Keats und Yeats sind auf der anderen Seite –
Aber du verlierst:
Weil dieser merkwürdige Liebhaber Wilde
auf meiner Seite ist.
Ganz sicher!

Steven Patrick Morrissey

* = John Keats, britischer Dichter der Romantik (1795 – 1821)
** = William Butler Yeats, irischer Dichter (1865 – 1939)
*** = Oscar Wilde, irischer Schriftsteller (1854 – 1900)

A dreaded sunny day 
So I meet you at the cemetry gates 
Keats and Yeats are on your side 
A dreaded sunny day 
So I meet you at the cemetry gates 
Keats and Yeats are on your side 
While Wilde is on mineSo we go inside and we gravely read the stones 
All those people, all those lives
Where are they now? 
With loves, and hates 
And passions just like mine 
They were born 
And then they lived 
And then they died 
It seems so unfair 
I want to cryYou say : „‚Ere thrice the sun done salutation to the dawn“ 
And you claim these words as your own 
But I’ve read well, and I’ve heard them said 
A hundred times (maybe less, maybe more) 
If you must write prose/poems 
The words you use should be your own 
Don’t plagiarise or take „on loan“ 
‚Cause there’s always someone, somewhere 
With a big nose, who knows 
And who trips you up and laughs 
When you fall 
Who’ll trip you up and laugh 
When you fallYou say : „‚Ere long done do does did“
Words which could only be your own 
And then produce the text 
From whence was ripped 
(Some dizzy whore, 1804)A dreaded sunny day 
So let’s go where we’re happy 
And I meet you at the cemetry gates 
Oh, Keats and Yeats are on your side 
A dreaded sunny day 
So let’s go where we’re wanted 
And I meet you at the cemetry gates 
Keats and Yeats are on your side 
But you lose 
‚Cause weird lover Wilde is on mineSure!